07.11.2015 – GLOW Eindhoven

posted in Fototour

07.11.2015 – GLOW Eindhoven

Wie in den letzten Jahren auch, stand mal wieder das Glow Light Art Festival in Eindhoven (NL) an. Alljährlich treffen sich dort Lichtkünstler aus der ganzen Welt um in der Stadt ihre Kunstwerke vorzustellen.

Wir fuhren gegen Nachmittag los und kamen pünktlich mit der Dämmerung in Eindhoven an. Wie immer parkten wir etwas außerhalb der Stadt. Dort kostet der Parkplatz nur 3€ für 24 Stunden, und für weitere 1€ fährt man mit den Bus in die Stadt und zurück. Also viel entspannter als mitten in der Stadt einen Parkplatz suchen, nochdazu wenn dort tausende Besucher und durch das Festival gesperrte Strassen auf einen wartet.

Die offizielle Eröffnung fand um 18 Uhr statt, also erst noch einmal gemütlich hingesetzt und in Ruhe den Hunger und Durst bekämpft. Und es wurde klar, auch in diesem Jahr wird es wieder sehr voll in der Stadt. Ein Rundkurs schickt die Besucher auf einer ca. 6km langen Route quer durch die Stadt. Das sorgt dafür, dass bei den einzelnen Installation eigentlich immer genug Platz zum schauen und geniessen ist.
Die Installationen sind nummeriert und es wird gebeten den Nummern aufsteigend zu folgen. Doch wie immer gibt es genug Leute die verkehrt herum laufen und dafür sorgen, dass sich die ‚Karavane‘ immer wieder staut, gerade auf kleineren Wegen.

Markt

Installation Hidden Towers auf dem Markt

Unsere Route startete auf dem Markt, wo die Installation Hidden Towers steand. Für 4€ kann man sich die Lichtschau auch innerhalb der Kuppel anschauen, was wir uns aber ersparten.

Weiter ging es vorbei an kleineren Installationen zur Paradijslaan wo  Lithographic World auf uns wartete.
Eine wirklich sehr schöne Kombination aus Kuppellicht, Laser- und Leinwandshow. (Im Video unten zu sehen).
Direkt im Anschluss kamen wir in den Park mit seinen schmalen Wegen. Dort fanden sich die Installationen Kroonlichters und Horizontal Interference, eine Schwarzlichtinstallation mit neonfarbenen Bändern, die im Wind zwischen den Bäumen flatterten.

Park

Installationen im Anne Frankplantsoen

Ebenfalls im Park, jedoch ein Park weiter stand Light Wave. Irgendwie mag ich diese Installation. So simpel und doch wunderschön anzuschauen spiegeln sich die unzähligen Lämpchen im Wasser.

Wave

Installation Light Wave im Lex en Edo Hornemannplantsoen

Bereits von weitem konnte man die nächste Station schon erkennen. Da flackerte eine große Glühbirne zwischen den Bäumen. Dort angekommen erwartete uns eine spektakuläre Lichtshow in Form von verschiedenen überdimensionierten Glühbirnen. Liegt ja eigentlich nahe, wo ganz Eindhoven doch irgendwie von Phillips beherrscht wird.
Passend zur Musik flackerten die Lampen, mal hell, mal dunkel, mal mit Nebel, mal farbig. Eindrucksvoll!

Birnen

Installation Incandescence in der Jonckbloetlaan

Vorbei an diversen Lichtquellen, Projektionen, beleuchtete Baustellen war plötzlich ein großer Feuerwirbelsturm zu sehen. Dort angekommen war die Show Large Fire Tornado gerade vorbei und das Gerüst mit den großen Ventilatoren wurde in unterschiedlichen Farben angestrahlt, bis dann endlich die neue Show anfing. Laut wurde es – und hell. Ein riesiger Feuerwurm wirbelte sich gen Himmel. So etwas habe ich noch nicht gesehen. Es ist wirklich immer wieder etwas Neues, was man hier in Eindhoven sieht.

Turm_farbig

Installation Large Fire Tornado im Stadswandelpark (hier noch ohne Feuer)

Fuer_Tornado

Installation Large Fire Tornado im Stadswandelpark

Weiter ging es durch einen hell erleuchteten Wald. Die angestrahlten Bäume ergaben eine Art Kathedrale, passend hieß auch die Installation Inside Out: The Cathedral. Aus dem Park heraus traf man auf das Glow-Cafe, der eigentliche Startpunkt für die Tour. Weiter der Straße folgend, vorbei an beleuchteten und animierten Häuserwände, trafen wir auf Lampen, die von weiten schon aussahen wie ein großes Feld voll Pusteblumen. Kein Wunder, trug die Station doch den Namen Giant Dandelions.

Dandelions

Installation Giant Dandelions in der Jacob Catslaan

Und plötzlich sahen wir das Highlight des GLOW 2015. Il Giardino Incantato mit seinen zehntausenden Birnchen erstrahlte den Stadhuisplein. Alle Lämpchen strahlten in voller Pracht, imposant. Stativ aufgebaut, Kamera drauf und passend beim auslösen wurde es dunkel. Was ist denn nun los? Ganz einfach: Auch diese Installation war auf ein Musik abgestimmt und unerwartet fingen tausende kleine Punkte im Takt der Musik an zu blinken. Ein wahrer WOW-Effekt! Ein Ort zum Verweilen!

Stadhuisplein

Installation Il Giardino Incantato auf dem Stadhuisplein

Wieder auf dem Weg zurück zur Bushaltestelle haben wir uns noch kurz die Lichtshow an der Catharinakerk angeschaut. Wie bereits im letzten Jahr wurde die gesamte Kirche mit animierten Videosequenzen angestrahlt und so zu ganz neuer Optik verholfen.
Pünktlich um kurz vor zwölf waren wir auch schon wieder am Auto und konnten die Heimreise antreten. Eigentlich könnte man das Festival auch zwei Tage besuchen und würde immer noch etwas neues sehen. Neben dem eigentlichen GLOW Festival in der Innenstadt gab es nämlich auch noch das GLOW NEXT. Dort wurden ganz neue Installationen gezeigt und zum Teil auch noch getestet. Dies fand etwas außerhalb statt, so dass wir uns das leider aus Zeitgründen nicht ansehen konnten.

Wer auf Lichtinstallationen, Lightpainting oder einfach nur auf einen schönen Abend unter freien Himmel steht, der sollte sich das GLOW Festival in Eindhoven unbedingt mal ansehen!

Hier noch kleines Video, welches ich in diesem Jahr dort gedreht habe:

 

Mehr Infos:
http://www.gloweindhoven.nl/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*